Bild mit vollständiger Quellenangabe anzeigen

Klein bist du, noch ein Kind,

deine Augen geschlossen liegst du dort,

erinnerst mich an den Hauch vom Wind,

wo ist es, ich kenne es nicht, dort wo du bist, dieser Ort.

 

Was würde ich dafür geben, ein Blick in deine Augen,

dein Körper so zerbrechlich,

den Himmel, werden deine Augen ihn schauen?

Gott erblicken, zu hören „Ich liebe dich“.

 

Es ist nun noch nicht lange her, da bewegtest du mein Herz,

was musstest du schon alles erleiden, nie kann ich es fassen,

viel zu viel kommt es mir vor, dieser Schmerz,

was ich mir wünsche? Es soll aufhören, es soll nachlassen.

 

Möglichkeiten gibt es, sagte man mir,

aber nur für die Mächtigen und nicht für die Mittellosen,

doch es gibt dort den Einen, den Guten, Er klopft an die Tür,

Ich bin mir sicher, wenn Er will, wird Er sie sanft zu dir aufstoßen.

 

„Mann der Schmerzen“, so nennen ihn viele,

so kann niemand sagen Er kenne unser Menschsein nicht,

denn weißt du es gibt einen Ort voller Glück, Lachen und voller Festspiele,

dort sitzt Er auf Seinem Thron und ist Liebe, Reinheit und Licht.

 

Dorthin laufe ich den Berg in meinen Gedanken hoch, meine Kleine,

lege dich vor Seine Füße, Seinen mächtigen Thron,

ich kann dich nicht tragen, ich bin zu schwach, ich weine,

doch Er in mir schafft es, dort bist du sicher, gewollt bei Gottes treuem Sohn.

 

(für Tracy)

Carolina Ninnemann
Carolina Ninnemann

"Jesus ist für mich Anfang und Ende; Retter, König und Freund. Wie oft er mich als Vater schon liebend in Seine Arme geschlossen hat und für uns beide weiterging, als ich es nicht mehr konnte. Ohne Jesus war ich nie komplett, aber ich kannte es früher eben nicht anders."Ich hoffe dort wo ich bin ein Licht sein zu dürfen, neben dem Interesse an Neuem und guter Gemeinschaft ist das die schönste Vorstellung.