Bild mit vollständiger Quellenangabe anzeigen

Als es vor ein paar Tagen draußen schneite, rannte mein 2-jähriger Sohn zum Fenster und rief begeistert: „Mama, die Autos spielen Verstecken!“ Schmunzelnd setzte ich mich neben ihn, legte meine Hände auf meinen dicken Bauch und fragte mich, wann mein zweites Kind sich wohl auf den Weg machen würde.

Der errechnete Entbindungstermin lag nur noch vier Tage von uns entfernt und es konnte jederzeit losgehen. Ich öffnete eine Mail, die ich von einem Dozenten bekommen hatte. Er schrieb: „Alles Gute für die Hauptaufgabe“ und bezog sich damit auf meine Mutterrolle. Wow, dachte ich. Das habe ich nicht oft an der Uni erlebt.
Bei dem Stichwort „Hauptaufgabe“ komme ich ins Nachdenken. Worin besteht eigentlich meine Hauptaufgabe im Leben, wenn ich Christ bin? So oft entdecke ich in meinen verschiedenen Lebensbereichen einen großen Ehrgeiz: Ich will eine gute Ehefrau und Mutter sein, ich will mein Studium gut abschließen, ich will eine engagierte Frau sein, die sich in der Gemeinde und evangelistisch in ihrem Umfeld  einbringt, etc. Doch wie groß ist mein Ehrgeiz, wenn es darum geht, einfach Jesus zu gefallen, seine Gegenwart zu suchen und IHM und nicht mir und anderen zu gefallen?! Sicher: Das kann ich auch tun, indem ich um die gerade genannten Dinge bemüht bin. Doch, was hat Vorrang? Ich bin fest davon überzeugt, dass es meine Priorität sein sollte, Jesus stets im Zentrum meines Handelns zu haben! Paulus sagt: „Rede ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich nicht Christi Knecht.“ (Gal. 1, 10). Gott gefallen, das soll mein Streben, meine Priorität – ja, meine „Hauptaufgabe“ sein.

Judith
Judith

Jesus ist für mich der feste Anker im Leben - auch wenn der Sturm um mich herum tobt: Jesus bleibt und schenkt mir inneren Frieden und Ruhe! Jg. 88, verliebt in meinen Mann und meine 2 Söhne. Studentin (Lehramt: Spanisch und Sport) und sehr gerne wohnhaft in Leipzig.

  • so ist es. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es meine Priorität sein sollte, Jesus stets im Zentrum meines Handelns zu haben!“ Klasse Julia!