Bild mit vollständiger Quellenangabe anzeigen
Für mich ist der Begriff „Reich Gottes“ immer sehr abstrakt gewesen und ich habe da nur eine grobe Vorstellung, was damit genau gemeint ist. Letztens in einer gemütlichen Runde hat jemand geteilt, was es für sie heißt Reich Gottes zu bauen.
Das fand ich so praktisch und konkret, dass ich hier ihre Gedanken ein bisschen weiterstricke.
Sie hat gesagt: „Reich Gottes baut man durch Beziehungen und besteht aus Beziehungen.“ Für sie heißt das konkret, dass sie alles dran setzt Beziehungen wiederherzustellen, Beziehungen zu pflegen und Beziehungen zu knüpfen.
Beziehungen wiederherstellen
Jesus ist gekommen, um unsere Beziehung zu Gott wiederherzustellen. Klar. Aber nicht nur das. Er ist auch gekommen, damit wir untereinander in einer neuen, abgedrehten Art und Weise zusammenleben. Und das bedeutet auch, dass man Menschen vergibt, die einen verletzt haben oder die man selber verletzt hat. Und das können wir, weil Jesus uns zuerst vergeben hat (Epheser 4,32). Es gibt tausend Gründe, warum man nicht vergeben will: Der andere hat Unrecht, der andere soll zuerst auf mich zukommen oder die Verletzung sitzt einfach tief. Oft hat Vergebung was damit zu tun, den eigenen Stolz hinter sich zu lassen. Das kann man aber nur, wenn man auf Jesus schaut: Er hat sich von seinen Feinden und auch seinen Freunden demütigen lassen, damit wir demütig sein können. Wiederhergestellte Beziehungen zeigen, dass Jesus lebt und durch uns wirkt.
Beziehungen pflegen
„An eurer Liebe zueinander werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid“ (Joh 13,35) hat Jesus mal gesagt. Wie wir miteinander umgehen zeigt, dass wir zu Jesus gehören. Unsere Beziehungen untereinander sind das Spiegelbild von Jesus und seinem Charakter. Deswegen ermahnen und ermutigen wir einander, deswegen teilen wir das Leben. Wir helfen einander Jesus ähnlicher zu werden, damit andere Jesus erkennen, nicht nur in uns persönlich, sondern besonders in der Gemeinschaft.
Beziehungen knüpfen
Jesus ist gekommen, um zu suchen, was verloren ist. Von Anfang an ging es darum, dass Gott Menschen sucht, um eine Beziehung mit ihnen zu starten. Indem wir ehrliche und authentische Beziehungen knüpfen, wächst Gottes Reich. Menschen, die Jesus noch nicht kennen, lernen ihn vielleicht kennen und Menschen, die Jesus schon kennen, zeigen uns ihn auf ganz neue Art.
Und das alles, damit Gottes Reich, seine Beziehungen, wachsen.
Christian Wilker
Christian Wilker

"Jesus ist für mich gestorben und auferstanden, darum lebe jetzt nicht mehr ich, sondern er in mir." Jg. 89. Studiert Spanisch und Publizistik und Kommunikationswissenschaften in Berlin, ist mehr als glücklich verheiratet und arbeitet bei www.crioco.com.