Bild mit vollständiger Quellenangabe anzeigen

Was wäre in deinem Leben anders, wenn es Gott nicht geben würde? Was wäre, wenn die christliche Botschaft nicht wahr wäre und du dich geirrt hättest?

Paulus schreibt an die Gemeinde in Korinth, dass für ihn alles zusammenbricht, wenn die Botschaft von Jesus Christus nicht stimmt:

„17 Und wenn Christus nicht auferstanden ist, ist euer Glaube eine Illusion; die Schuld, die ihr durch eure Sünden auf euch geladen habt, liegt dann immer noch auf euch. 18 Und auch die, die im Glauben an Christus gestorben sind, sind dann verloren. 19 Wenn die Hoffnung, die Christus uns gegeben hat, nicht über das Leben in der jetzigen Welt hinausreicht, sind wir bedauernswerter als alle anderen Menschen.“
1. Korinther 15,17-19

Oft stehen wir in der Gefahr auch als Christen so zu leben, als wenn es Gott nicht gäbe. Wir leben einen „christlichen Atheismus“. Wir sagen, dass wir Gott vertrauen und nur aus seiner Gnade sind, was wir sind. Wir sagen, dass wir an ein Leben nach dem Tod glauben  und dass wir alles zu seiner Ehre tun wollen. Wenn das war wäre müsste es doch einen Unterschied machen, ob die Botschaft stimmt oder nicht. Was würde sich in deinem Leben ändern, wenn es Gott nicht gäbe? Wenn Jesus nicht für deine Schuld gestorben ist und nicht von den Toten auferstanden ist? Wenn nach dem Tod kein ewiges Leben auf dich wartet?

Christsein ist eigentlich zutiefst unlogisch. Du spendest soviel Geld wie möglich und hoffst auf einen Schatz im Himmel. Du vergibst anderen Menschen, die dir schlimme Dinge angetan haben, weil du glaubst, dass dir selbst noch mehr vergeben wurde. Du nimmst keine Rache, weil du glaubst, dass Gott der Richter ist, der am Ende der Zeiten das Unrecht bestraft. Wenn Christus nicht lebt, ist Christsein das Dümmste was man tun kann. Trifft das auch auf dein Leben zu? Oder hast du dich mit deinem Leben in dieser Welt arrangiert und lebst dein Christsein, als ob Gott nicht wäre?

„Der Lauwarme Mensch lebt nicht im Glauben; sein Leben ist so gut durchdacht, sodass er es gar nicht nötig hat. Er braucht nicht Gott zu vertrauen, wenn etwas Unerwartetes geschieht – er hat ja sein Sparbuch. […] die Wahrheit ist, dass sein Leben nicht viel anders aussehen würde, wenn er plötzlich aufhören würde, überhaupt an Gott zu glauben.“
– Francis Chan

Silas Köhler
Silas Köhler

"Jesus ist für mich vor allem der Herr meines Lebens, weil ich immer wieder erfahren habe, wie viel Mist dabei rauskommt, wenn ich selbst versuche mein Leben zu meistern." Jg. 89. Studierender an der BTA Wiedenest. gelernter Tischler. Verheiratet mit Ute.